Ernennung der Selbstständigkeit des Landesverbands der Armbrustschützen

Aachen, 6.Mai 2012

Grund der Selbstständigkeit

Nach dem zweiten Weltkrieg gab es im Aachener Raum bis hin in die heutige Region, Belgien und der Niederlande Schützenbruderschaften - Gilden - Gesellschaften und Vereine, die das traditionelle Armbrustschießen auf einem Schießhochstand wieder aktiv aufgebaut hatten und es lebten. Im Jahr 1950 vereinigten sich 20 Bruderschaften - Gilden - Gesellschaften und Vereine und gründeten den Landesverband der Armbrustschützen Aachen 1950 e.V. (LVB). Der Landesverband der Armbrustschützen wurde im Vereinsregister Aachen AZ; 73 VR 2041 eingetragen und die Aufgaben des LVB wurden in einer Satzung festgelegt. Der LVB sollte nur gemeinschaftliche Zwecke erfüllen, dazu gehören für GLAUBE - SITTE - HEIMAT einzustehen und die Bruderschaften - Gilden - Gesellschaften und Vereine zu fördern und Gemeinschaftsveranstaltungen zu planen (Bundeskönig und - Prinzenschießen; Verbandsmeisterschaft und Mannschaftspokalschießen). In den letzten Jahren sind weitere Veranstaltungen dazu gekommen (Frühjahrswanderung; Bruderschaftstag und Bundesschülerprinzenschießen). Die Bruderschaften - Gilden - Gesellschaften und Vereine sind dem Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaft e.V. in Köln angeschlossen, ¾ sind dort auch Heute noch Mitglied und ¼ gehören dem Rheinischen Schützenbundes e.V. 1872 in Leichlingen an. Der LVB hat sich eine eigene Satzung mit Inhalten gegeben, die der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaft e.V. (Bund) nicht akzeptiert. Daher hat der LVB in einer ausserordentlichen Versammlung beschlossen aus dem Bund auszutreten, so dass der LVB sich als selbstständiger Verband für seine Mitglieder aufstellen musste. Der Austritt des LVB aus dem Bund erfolgte zum 1.1.2012. Der LVB möchte das was er seit mehr als 6 Jahrzehnten mit seinen Mitgliedern und seinem Vorstand erarbeitet hat auch weiterhin tun.

Ernennungsurkunde zur Selbstständigkeit